Biografie

Am 27. Februar 1966 wurde ich in Neumünster in Schleswig-Holstein geboren. Meine Kindheit verbrachte ich jedoch in Weilheim in Oberbayern, ausgelassen herumtobend am Ufer der Ammer – oder auf meinem Bett liegend, die Nase vergraben in einem Buch.

Nach dem Abitur 1985 und der Ausbildung in einer Akademie in Bad Homburg arbeitete ich einige Jahre lang in Frankfurt als Sekretärin der Geschäftsführung deutscher und schottischer Unternehmen sowie einer japanischen Bank, bevor ich als Assistentin des Vorstandssprechers einer neu gegründeten deutschen Bank nach München zurückkehrte, nebenbei ein Fernstudium der Philosophie und Sozialen Verhaltenswissenschaften aufnahm und mein erstes Sachbuch über Jesus verfasste: »Jeschua ben Joseph«.

Wenige Monate später wechselte ich in die Personalabteilung der Bank, wo ich als Managerin für die Gewinnung und Betreuung von Mitarbeitern zuständig war und als Projektleiterin Firmenfusionen und Standortverlagerungen begleitete, Vergütungsmodelle entwickelte und eine Studie zur Eröffnung von Niederlassungen in ganz Europa erarbeitete. In dieser Zeit entstand auch das zweite Fachbuch über das »Call Center Management«.

Die Lust am Erzählen und Schreiben und die Leidenschaft für das Malen und Zeichnen wurde bei mir schon als Kind geweckt: Schon früh verfasste ich spannende Sci-Fi-Kurzgeschichten, die ich in karierten Schulheftchen niederschrieb und selbst mit Buntstiften illustrierte. Meine Leser: mein Bruder, meine beste Freundin, meine Lehrer und Schulkameraden.

Mein erster historischer Roman »Die Baumeisterin« entstand von Juli bis November 2001 aus einer spontanen Idee heraus. Ich gebe es zu: Es war eine verrückte Idee! Denn ich verfasste das Buch neben meiner Tätigkeit in der Bank, stand morgens um 5.30 Uhr auf, um zu schreiben, setzte mich nach meiner Rückkehr um 20 Uhr erneut vor meinen Laptop, um bis Mitternacht noch eine Szene fertigzustellen, und nahm das Manuskript auch auf Dienstreisen mit, um an langen, einsamen Abenden im Hotel daran zu arbeiten. Niemals hatte ich ernsthaft damit gerechnet, dass dieses Büchlein jemals veröffentlicht werden würde. Doch dann war es plötzlich vollendet. Und den Lesern gefiel es. Warum sollte ich nicht den nächsten Schritt wagen und mir einen Verleger suchen? Zu meiner großen Überraschung und noch größeren Freude wurde das Manuskript wenige Monate später von einem Verlag angenommen: Das Buch erschien 2005 bei Weltbild.

Nach mehrjähriger Tätigkeit im Personalbereich verwirklichte ich nun meinen geheimen Herzenswunsch: Ich machte meine Begeisterung für das Schreiben zu meinem Traumberuf. Den Mutigen, die den Sprung ins kalte Wasser wagen, hilft das Glück – so heißt es. Und ich hatte Glück. Und Erfolg. Denn in Hans-Joachim Bender fand ich in kürzester Zeit einen engagierten Literaturagenten, der mich wenige Wochen später an die Verlagsgruppe Lübbe vermittelte. Bastei Lübbe nahm mich sofort für drei historische Romane unter Vertrag – andere Bücher folgten und weitere Projekte sind in Vorbereitung.

Seit 2003 arbeite ich nun in der Nähe von München als freie Schriftstellerin. 2003 entstand der Roman »Der Maler der Liebe«, 2004 »Die Kardinälin«, 2005 »Der Herrscher des Himmels«, 2006 »Die Evangelistin«, 2007 »Der vergessene Papst«, 2008 »Der Gottesschrein«, 2009 »Der Ring des Salomo«, 2010 »Das Testament des Satans« und »Das letzte Evangelium«, die als Taschenbücher bei Bastei Lübbe erscheinen und bereits in mehrere Sprachen übersetzt wurden.

»Das Testament des Satans« ist der letzte Band der historischen Thriller um Alessandra d’Ascoli, der im Frühjahr 2013 erscheint. Dieses Buch ist mein vorerst letzter Roman als Barbara Goldstein. Seit 2011 schreibe ich auch sehr erfolgreich Romane unter einem Pseudonym. Mit anderen Worten: Auch wenn es kein neues Buch von Barbara Goldstein mehr gibt, bin ich trotzdem noch da! Wer weiß, vielleicht haben Sie schon etwas von mir gelesen?

Wenn ich nicht gerade an einem neuen Roman arbeite, bin ich auf Recherchereisen unterwegs in Venedig, Florenz und Rom, in der Sahara, dem Jemen, der Mongolei und China (Fotogalerie). Oder in Äthiopien – wie für das Buch »Der Gottesschrein«.

Einen Autorenfragebogen, der mehr über mich und meine Arbeitsweise verrät, finden Sie hier.

Meine liebsten Freizeitbeschäftigungen sind das Lesen, das Reisen in alle Welt und das Malen.

Barbara Goldstein ist am 23. März 2014 nach einer schweren Krankheit verstorben. Der vorstehende Text wurde aus Gründen der Authentizität unverändert belassen.

Goldmaske des Tutanchamun (Öl auf Leinwand)

Goldmaske des Tutanchamun (Bleistiftskizze)



Das Ölbild und die Bleistiftskizze der berühmten Goldmaske des Tutanchamun stammen aus dem Jahr 1985.

In den letzten Jahren hat sich mein Malstil verändert:

Deep Blue I (Öl auf Leinwand)

 

Deep Blue II (Öl auf Leinwand)

 

Passion of Christ I (Öl auf Leinwand)

 

Passion of Christ II (Öl auf Leinwand)





 
     

© by Barbara Goldstein